2019 fos 1

Im Februar 2019 hat der Förderkreis mit der Firma Friedrich Ossenberg-Schule (FOS) eine Schulung für Dachdeckermeister und Gesellen durchgeführt. Es wurde das Thema
"Professionelle Windsogsicherung" auf Basis der aktuellen Fachregel des ZVDH den Teilnehmern übermittelt. Referiert wurde von Hans-Martin Koch, der seit über 30 Jahren für den Vertrieb in Nord-Westeuropa zuständig ist.

Es waren 18 Teilnehmer – Meister und Gesellen – anwesend.

2019 raeumen 6

Im Zuge der Neuordnung der Gesellenprüfungsverordnung wurde nun beim Kommunikations- und Schulungszentrum in Emden der Vorrat der Dachziegel und Dachsteine sortiert und zum großen Teil entsorgt. Auf Grund der Prüfungs-Neuordnung wurden bereits prüfungsrelevante Dachziegel und Dachsteine kostenlos zur Verfügung gestellt.

2018 fcso 3

Die Freie Christliche Schule Ostfriesland (fcso) ist mit 1290 Schülern eine der größten allgemeinbildenden Schulen in freier Trägerschaft in Niedersachsen.

Die Schulform beinhaltet eine integrierte Gesamtschule mit Primarstufe und gymnasialer Oberstufe.

Am 11./12. Dezember wurde zur Veranstaltung "Praktische Berufsweltorientierung" Dachdeckermeister Weert Kreienbrock, Geschäftsführer der K+B Dachwerk GmbH & Co.KG aus Neermoor eingeladen.

Bei einer Schulung unseres Industriepartnern Knauf Insulation nahmen insgesamt 14 Azubis aus unseren Mitgliedsbetrieben teil, die im Sommer 2019 die Gesellenprüfung absolvieren müssen (3. Lehrjahr).

Die Schulung wurde von Dipl.Ing. Jens Kalin, Regionalleiter Technik Nordwest, und Jan Schindler, Gebietsverkaufsleiter Hochbau, durchgeführt.

Im theoretischen Teil hat Jens Kalin die angehenden Dachdeckergesellen über die Grundlagen der Bauphysik, Luftdichtheit und Dachsanierung von außen, das Kombiplan Dämmsystem informiert.
In der Mittagspause wurde von der Küche der BBS II eine Suppe und belegte Brötchen serviert.

2018 nachwuchsIm Rahmen der umfangreichen Marketingaktionen zur Nachwuchswerbung des Zentralverbandes, wurde auch die dazugehörige Broschüre neugestaltet. Eine entscheidende Änderung ist die Verwendung eines neuen Logos: Weg vom Skater hin zu einer klaren Textmarke, die im Vordergrund steht: DachdeckerDeinBeruf. So lautet auch die Webadresse der Bewerberplattform, und so sind auch die Social-Media-Kanäle benannt.

Damit wird eine durchgängige Außendarstellung geschaffen. Natürlich wurde die Broschüre auch inhaltlich überarbeitet: Kurze Texte, in denen anschaulich dargelegt wird, wie vielfältig, aber auch wie innovativ der Beruf des Dachdeckers ist. Da darf dann der Hinweis auf Drohnen und Solaranlagen nicht fehlen. Was auch nicht fehlt, ist die Besonderheit im Dachdeckerhandwerk: Das Familiäre, die Teamarbeit, der Stolz auf das gemeinsam Erschaffene. Darüber berichten junge Dachdeckerinnen und Dachdecker, die in kurzen Interviews erzählen, was ihnen am Dachdecker-Beruf so gut gefällt. Weiterhin wird in der Broschüre über die Berufsorganisation des Dachdeckerhandwerks informiert, so dass deutlich wird: Hier bist Du Teil einer großen Gemeinschaft, einer Organisation, die Dachdecker in ihrer täglichen Arbeit unterstützt.

Auf der einen Seite sollte die Broschüre kurz und knackig sein und Bilder als Hingucker sind natürlich ebenfalls unerlässlich. Andererseits sollte aber auch eine Fülle von Informationen untergebracht werden – und das auf einem schmalen 6-Seiter. Die Lösung: Ausführliche Informationen liegen hinter QR-Codes!

Ab sofort sind die Broschüren für Innungs-Betriebe kostenlos im internen Bereich abrufbar: https://member.dachdecker.de (unter Werbemittel im Online-Shop).

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.